Seminare & Bildung

Brandschutz an gebäudetechnischen Anlagen, insbesondere in der Elektrotechnik


01.03.2022
8.30 – 15.30

Haus der Bauwirtschaft, Hannover
Baumschulenallee 12
30625 Hannover

Veranstalter

GFE mbH

Freie Plätze

18

295,00 € Gebühr für Mitglieder (zzgl. USt.)

Referent

Helmut Forth

Dieses Seminar stellt die Bedeutung des gebäudetechnischen Brandschutzes im Kontext des vorbeugenden Brandschutzes dar. Die Schnittstellen zwischen Hochbau und den leitungsführenden Gewerken führen bei der Planung, der Ausführung und den Abnahmen häufig zu Differenzen zwischen dem Brandschutzkonzept, den Leistungsverzeichnissen und den Zulassungen der einzusetzenden Produkte. Anhand der Musterbauordnung, der Sonderbauvorschriften, der eingeführten technischen Baubestimmungen und der allgemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T.) wird erläutert, welche Bedeutung die Kenntnis und Einhaltung der baurechtlichen und normativen Vorgaben für eine fachlich einwandfreie und reibungslose Abnahme hat.

Erfahrungen der Teilnehmer mit Fachplanern, Brandschutzgutachtern und Sachverständigen werden erörtert und mit den einschlägigen Vorgaben aus VDE-Vorschriften und DIN-Normen abgeglichen. Zudem werden die Bedeutung und die Notwendigkeit der Kenntnis und Beachtung von Zulassungen (AbP, AbZ) einschließlich der europäischen Zulassungen (ETA) aufgezeigt. Hierbei nehmen die europäische Produktenverordnung und die sich daraus aktuell ergebenden Änderungen bei der Auswahl von Leitungen und Kabeln für die Elektroinstallation einen breiten Raum ein. Weitere Schwerpunkte liegen bei zulassungskonformen Installationen an und in Trockenbauwänden und Zwischendecken mit Brandschutzqualitäten sowie Vorgaben für den Funktionserhalt.

Themen:
• Musterbauordnung – Schnittstellen zur TGA / Elektrotechnik
• Sonderbauvorschriften – Schnittstellen zur TGA / Elektrotechnik
• Muster-Leitungs-Anlagen-Richtlinie (M)LAR
• Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (M)VV-TB
• Brandschutzkonzepte – lesen und verstehen
• Brandverhalten von Baustoffen DIN 4102 – EN 13501
• Brandschutzprodukte, Schottsysteme, FE Trassen, FE Leitungen usw. – Auswahl nach Richtlinien – VDE, DIN, ISO – und Vorgaben des Brandschutzkonzeptes
• Zulassungen, Prüfzeugnisse (AbP, AbZ, ETA) lesen und bei der Ausführung berücksichtigen
• Schnittstellen im Brandschutz zwischen Hochbau und TGA – Trockenbauwände, Durchbrüche und Schachtanlagen
• Berücksichtigung des Brandverhaltens von Baustoffen – richtige Produktauswahl

Ziel:
Der Teilnehmer lernt, den Brandschutz bei der Ausführung von technischen Anlagen ganzheitlich zu verstehen und die Schnittstellen zu erkennen und zu beachten. Er ist in der Lage, fachliche Entscheidungen bei Planung, Ausführung und Dokumentation sicherer zu treffen und gegenüber anderen Projektbeteiligten zu vertreten.

Format:
Theorieseminar mit Praxisbeispielen

 

Sie möchten Mitglied werden? Schreiben Sie uns: geschaeftsstelle@elektroinnung-karlsruhe.de oder rufen Sie uns an: 0721/932840